Paul VI.
Der hundertste Geburtstag Pauls VI.

Wir brauchen Dich,
o unser Erlöser




Dokument:
Auszug aus dem Hirtenbrief, den Giovanni Battista Montini als neuernannter Erzbischof von Mailand 1955 in der Fastenzeit an die ambrosianische Diözese richtete.

     Und nun muß ich euch etwas sagen, was wir alle zwar bereits wissen, was wir aber in seiner grundlegenden Bedeutung und in seiner unerschöpflichen Fruchtbarkeit nie genug bedenken. Es ist folgendes: Das Sein in Jesus Christus ist für uns notwendig. Sagt nicht, dies sei ein übliches Thema! Sagt nicht, ihr kenntet es schon! Denn es ist unerschöpflich.

Von den vielen Sätzen, mit denen sich der christliche Glaube wegen seiner wunderbaren Einheit und Stimmigkeit in der Lehre zusammenfassen läßt, scheint dieser mir nun am geeignetsten, sei es wegen seiner ihm innewohnenden Bedeutung, sei es wegen der Entsprechung, der er im jetzigen Augenblick in der Welt des Denkens und der Ereignisse begegnen kann.
     "In Christus besitzen wir alles", ruft Ambrosius aus, "Christus ist alles für uns. Willst du deine Wunden heilen, er ist Arzt. Brennst du vor Fieber, er ist Quelle. Bist du von Sorge niedergedrückt, er ist Gerechtigkeit. Brauchst du Hilfe, er ist Kraft. Fürchtest du den Tod, er ist Leben. Sehnst du dich nach dem Himmel, er ist das Leben. Fliehst du vor der Finsternis, er ist das Licht. Suchst du Speise, er ist Nahrung."
     Ja, Christus ist alles für uns. Und es ist Pflicht unseres religiösen Glaubens, die Verpflichtung unseres menschlichen Gewissens, dies zu erkennen, zu bekennen und zu feiern. An ihm hängt unser Geschick, an ihm unser Heil.
     [...]
     O Christus, Du unser einziger Mittler, wir brauchen Dich: um mit Gott dem Vater Gemeinschaft zu haben, um mit Dir, der Du der einzige Sohn bist und unser Herr, an Kindes Statt angenommen und um im Heiligen Geist wiedergeboren zu werden.
     Wir brauchen Dich, o einziger, wahrer Meister der verborgenen und für das Leben unentbehrlichen Wahrheiten, um unser Sein und unser Geschick zu erkennen, den Weg, um ihm zu folgen.
     Wir brauchen Dich, o unser Erlöser, um unsere Armseligkeit zu erkennen und sie von Dir heilen zu lassen, um Gut und Böse zu erkennen und in der Hoffnung auf Heiligkeit zu leben; um unsere Sünden zu beweinen und bei Dir Vergebung zu erlangen.
     Wir brauchen Dich, o erstgeborener Bruder des Menschengeschlechts, um die wahren Gründe der Geschwisterlichkeit unter den Menschen, die Grundlagen der Gerechtigkeit, die Schätze der Liebe, das höchste Gut des Friedens wiederzufinden.
     Wir brauchen Dich, o Geduld unserer Schmerzen, um den Sinn und Wert des Leidens zu erkennen und in ihm Sühne und Erlösung zu sehen.
     Wir brauchen Dich, o Sieger über den Tod, denn Du befreist uns aus Verzweiflung und Nichtigkeit und gibst uns die Sicherheiten, die uns in Ewigkeit nicht trügen.
     Wir brauchen Dich, o Christus, o Herr, o Gott mit uns, um wahrhaft lieben zu lernen und um in der Freude und der Kraft Deiner Liebe auf dem Weg unseres beschwerlichen Lebens bis zur endgültigen Begegnung mit Dir, o Geliebter, o Sehnsucht, o in alle Ewigkeit Gepriesener zu gelangen.